Rosenblütengelee

Betörend und sinnlich – duftet es in unserem Garten. Denn jetzt blühen bis in den Herbst hinein die Rosen. Besonders die Alten Rosen, die Englischen Rosen und die Hecke mit Sylter Rosen verströmen ihren betörenden Duft. Die Wildrosen, die auch als Kartoffelrose, Apfelrose oder Dünenrose bekannt sind, und sind mit ihrer üppigen Blütenpracht in verschiedensten Purpur- und Rosa-Tönen ein echter Blickfang. In unserem Garten erinnern sie uns im Sommer an unsere Lieblingsinsel und sind eines der allerbesten Urlaubssouvenirs. Am liebsten möchte ich den Duft einfangen und das ganze Jahr hindurch genießen. Nachdem ich damit schon ein Rosen-Peeling, und Rosen-Seife hergestellt habe, habe ich nun zum ersten Mal ein Rosenblütengelee gekocht.

Rosenblütengelee  I Rosengelee

Hast Du schon einmal Rosengelee gegessen? Ich habe sie zum ersten Mal in unserem kleinen Sommer-Urlaub auf Sylt gegessen auf einem Crepes. Und habe mich in die himmlische Farbe und den duftigen-Geschmack verliebt. Für das Rosenblütengelee habe ich duftende Blütenblätter einer Apothekerrose (Rosa gallica officinalis), Bodendeckerrose und der Sylter Rose (Rosa rugosa) verwendet. Verwendet nur die Blüten von ungespritzten und wohlriechenden Rosen, am besten aus dem eigenen Garten. Die Farbe der Rosen spielt keine Rolle, nur duften müssen sie für das besondere Aroma im Gelee!

Zutaten für Rosenblütengelee

100g gezupfte Rosenblütenblätter (ca 15-20 Rosen)
200 ml Himbeer Sekt
400 ml Himbeer Saft
400 ml Wasser
1 EL Rosenwasser
6 Blüten für die Deko
1 kg Gelierzucker 2:1

Zubereitung 

Ausgekochte Marmeladengläser mit Schraubdeckeln oder Bügelverschluss
Rosenblüten am Besten morgens oder am frühen Vormittag pflücken – sie sollten nicht tau- oder regennass sein. Je roter die Rosen sind, desto satter die rötliche Farbe des Gelees. Die Blütenböden entfernen und wegwerfen und eventuell die bitteren Blattansätze entfernen. Die Blütenblätter der Rosen auf den Tisch streuen, nach Ungeziefer absuchen. Danach gleich in einen Kochtopf geben, Himbeer-Sekt und Saft darüber gießen und zusammen einmal aufkochen lassen und zugedeckt etwa 20 Minuten ziehen lassen.

Die Mischung durch ein feinmaschiges Sieb gießen und den Rosensud in einem Topf auffangen. Dabei die Rosenblüten mit einem Mulltuch gut auswringen, um den Rosenblüten das besondere Aromas zu entlocken. Gelierzucker in den kalten Sud einrühren und 3-4 Minuten sprudelnd aufkochen. Das Rosenwasser in das heiße Rosenblütengelee einrühren und den heißen Gelee in vorbereitete Marmeladengläser füllen. Zum Abschluss noch einige Rosenblütenblätter in den Gelee geben du ggf im noch flüssigen Gelee mit einem Schaschlikspieß arrangieren. Die Gläser fest verschließen und einige Minuten auf den Kopf stellen, damit der Deckel steril wird. Zurückdrehen und vollständig auskühlen lassen.

Der Rosenblütengelee ist bei dunkler kühler Lagerung etwa 12 Monate haltbar.

Rosenblütengelee  I Rosengelee

Rosenblütengelee  I Rosengelee

Rosenblütengelee  I Rosengelee

Der Rosenblütengelee ist ein besonderer Brotaufstrich für das Frühstücksbrötchen, Pfannkuchen oder eine feine Torte. Und weil die Rose das Symbol der Liebe ist lässt sich das zartrosa Gelee ganz wunderbar an die Liebsten verschenken – zum Muttertag, der Hochzeit dem Geburtstag der Liebsten oder als lieber Gruss aus der Küche.

Rosenblütengelee  I Rosengelee

Tipp: Im Sommer aus den Sylter Rosen Gelee kochen un im Herbst aus den knallroten Hagebutten einen feinen Habebutten-Gelee.

RosengRosenblütengelee  I Rosengeleeelee

One comment

  1. Tine says:

    herrlich einladende Fotoablichtung der Rose
    ich rieche förmlich den Duft beim Anblick
    nun bin ich gespannt -wie es schmecken wird ?
    super IDEE

Schreibe einen Kommentar