Ich back’s mir: Kürbiskern Gugelhupf

Es gibt wieder eine neue Runde von “Ich back’s mir” – ausgerufen von Clara von tastesheriff. Das Motto im Juni: Rührkuchen. Nachdem ich sehr, sehr lange nicht mehr mitgemacht habe, war es mal wieder Zeit den Mixer für die Aktion zu schwingen und für ordentlich Mehlstaub zu sorgen. Lange habe ich überlegt, was für ein ausgefallenes Stück ich vorstellen könnte. Nachdem ich ja vor einiger Zeit in Österreich war, habe ich wieder wunderbares steirisches Kernöl mitgebracht. Und das macht sich nur wunderbar im Salatdressing oder als Topping für Vanille-Eis, sondern zaubert auch einen herrlich saftigen, grünen Kürbiskern Gugelhupf. Ich habe also Rezept ersonnen und gebacken, aber irgendwie stimmte was nicht. Der Gugelhupf war so kompakt… Weil ich im Moment manchmal so durch den Wind bin hatte ich das Backpulver glatt vergessen. Es lag noch geduldig auf der Arbeitsplatte. Also neuer Versuch… Und diesmal hat’s geklappt, seht selbst…

Kürbis

Kürbiskern Gugelgupf

Kürbiskern Gugelhupf

Zutaten für den Kürbis Guglhupf

4 Eier
1 Päckchen Vanillezucker
1 Päckchen Backpulver
125 ml Kürbiskernöl
100 g Kürbiskerne (für den Teig oder zum Verzieren)
250 g Zucker
250 g Mehl
150 g griechischer Joghurt, natur

Zubereitung

Für den Kürbiskern Gugelhupf Eiweiss mit einer Prise Salz steif schlagen. In einem zweiten Gefäß Eigelb, Zucker und Vanillezucker mit dem Handrührgerät schaumig schlagen. Unter Rühren Kürbiskernöl und Joghurt dazugeben. Mehl, Backpulver mischen und dazugeben. Zum Abschluss den Eischnee vorsichtig darunterheben. Wer mag gibt auch noch geröstete Kürbiskerne in den Teig für mehr Biss.

In einer gefetteten und mit den Kürbiskernen ausgelegten Gugelhupfform den grünen Kürbiskern-Gugelhupf ca. 50 Minuten bei 180 Grad backen – Stäbchenprobe machen und langsam auskühlen lassen, bevor ihr ihn kopfüber auf die Tortenplatte stürzt.

Kürbiskern Gugelhupf

 

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!
Lynn

3 comments

  1. glückszauber says:

    Liebe Lynn,
    wow, wie lecker! Kürbiskerne und -öl mag ich unheimlich gerne – hätte aber nie gedacht, dass man diese auch für einen Kuchen verwenden kann. Das ist ja eine tolle Idee!
    Liebe Grüße,
    Sarah

Schreibe einen Kommentar