Freigeschobenes Brot mit Kräutern der Provence – Wir feiern den Tag des deutschen Butterbrotes

Heute ist Tag des deutschen Butterbrotes. Hättet ihr es gewusst? Um den Tag und das Butterbrot gebührend zu feiern hat Tina von von Lecker&Co zum Blog-Event “Tag des deutschen Butterbrotes” geladen, bei dem viele Blogger ihre Kreation vorstellen – von pur bis opulent belegt. Ich habe seit einiger Zeit ein Gärkörbchen mit Herz zum Brotbacken im Schrank, das auf seinen Einsatz gewartet hat. Was passt da besser als der Tag des Butterbrots?

Das Gärkörbchen wird in der Regel für freigeschobene Brote verwendet. Ein freigeschobenes Brot wird nicht in einer Backform gebacken, seine Brotlaib-Form bekommt es durch die Garre im Gärkörbchen. Das sorgt auch für eine kräftige Brotkruste und ein lockeres, saftiges Brot. Gebacken wird das Brot ohne Gärkorb und einfach auf ein Blech gestürzt.

Freigeschobenes Brot mit Kräutern der Provence

Für mich ist ein freigeschobenes Brot frisch aus dem Ofen, dick mit salziger Meersalzbutter das pure Butterbrot-Vergnügen. Und mein Beitrag zur Butterbrot-Sause. Für einen besonderen Twist sorgen die Kräuter, die natürlich auch saisonal variiert werden können. Ich geh dazu auch immer gerne einmal quer durch den Garten und mische mir die Kräuter selbst.

Freigeschobenes Brot mit Kräutern der Provence

Freigeschobenes Brot mit Kräutern der Provence

 

Von der Form des Gärkörbchens hatte ich mir ehrlich gesagt ein bisschen mehr versprochen. Das Herz erkennt man nur wenn man es weiß, oder ich mit der Bildbearbeitung einen Wink mit dem Zaunpfahl gebe.

Zutaten freigeschobenes Brot mit Kräutern der Provence

550 g Weizen oder Dinkelmehl (1050)
5 g Trockenhefe (nach Anleitung)
4-6 TL Kräuter der Provence
2 TL Salz
350 ml warmes Wasser

Zubereitung

Das Mehl mit Trockenhefe, Salz und Kräutern mischen. Das Wasser nach und nach dazugeben und mit den Händen zu einem glatten Teig kneten. Dann mit Mehl bestäuben, rundwirken und auf dem Stein mit feuchten Geschirrtuch abgedeckt oder gerne auch in einem bemehlten Gärkörbchen bei Zimmertemperatur ca. 6-8 Stunden gehen lassen.

Aus dem Gärkörbchen auf ein Blech mit Backpapier oder einen Brotbackstein stürzen oder vorsichtig anheben und mit beiden Händen aufs Blech legen und bei 200 °C im vorgeheizten Backofen im unteren Drittel bei Ober-/Unterhitze 35-40 Minuten backen. Bei Umluft trocknet das Brot zu schnell aus. Dazu eine Tasse mit Wasser in den Ofen geben, damit sich eine schöne Kruste bildet.

Das Brot etwas abkühlen lassen, damit es sich besser schneiden lässt und lauwarm mit Meersalzbutter genießen. Mir schmeckt es am Besten, wenn richtig dicke Meersalzflocken in der Butter sind oder man selbst noch ein bisschen Fingersalz darauf streuen kann.

+Freigeschobenes Brot mit Kräutern der Provence

 

Freigeschobenes Brot mit Kräutern der Provence

 

Freigeschobenes Brot mit Kräutern der Provence

Geht unbedingt mal stöbern, was sich auf der Tafel versammelt hat und lasst euch ein Butterbrot schmecken.

LECKER&Co: Speckbrot || Ina Is(s)t: Norddeutsche Krabbenstulle mit Spiegelei und Dill-Gurken || The Apricot Lady: Butter für dein Brot || Küchenlatein: Krustenbrot mit Sauerrahmbutter und Schnittlauch || evchenkocht: Pfälzer Woiknorze mit Rettich-Butter || Lebkuchennest: Süßkartoffelbrot mit Erbsenkräuterbutter und pochiertem Ei || Keksstaub: Ein belegtes Brot mit Schinken…Schinken! || Turbohausfrau: Schinken-Käse-Toast || Magentratzerl: Geröstetes Roggenbrot mit Fleischbällchen und Gurkenpickles || Danielas Foodblog: Buttertoast – überbacken mit Rote Bete, Apfel und Ziegenkäse || BackIna: Fränkisches Pilz-Butterbrot auf zweierlei Art || Jessis Schlemmerkitchen: Strammer Max deluxe || Aus meinem Kochtopf: Baguette mit gesalzener Butter || Kohlenpottgourmet: Stulle mit Makrelen-Apfel-Salat || Plantiful Skies: Roggen-Dinkel-Brot mit selbstgemachter veganer Butter || Obers trifft Sahne: Herbstliche Schlemmerschnitte || Salzig Süß Lecker: Eibrote – leckere Kindheitserinnerungen an Oma & Opa || Dental Food: Tag des deutschen Butterbrotes || Brotwein: Bauernbrot-Stulle mit Handkäs und Musik || Kittycake: Aromatisches Dillbrot || Papilio Maackii: Walnussbrot mit Kürbisbutter || Karamba Karina: Kürbis-Frischkäse Butterbrot mit Rettich und Kürbiskernen || Kleid und Kuchen: Kürbisbrot mit getrockneten Tomaten || Linals Backhimmel: Herbstliches Schinkenbrot || Jahreszeit: Toast Hawaii || Moeys Kitchen: Sesam-Roggen-Knäckebrot mit Haselnuss-Salbei-Butter || zimtkringel: BLT Rustikal

26 comments

  1. Daniela says:

    Das Wort “freigeschobenes” Brot habe ich noch nicht gehört. Aber interessant, dass es dabei eine Unterscheidung gibt.
    Ich backe mein Brot meist in der Form.

    Liebe Grüße,
    Daniela

  2. Maja says:

    Mhhmm, die Kombination mit den Kräutern klingt toll! Dazu dann Meersalzbutter, schon hat man das perfekte Butterbrot, großartig!

    Viele Grüße
    Maja

  3. Simone von zimtkringel says:

    Hm, frisches Brot mit Butter ist und bleibt einfach der Knaller! Übrigens hat deins eine wunderschöne Form. Bei freigeschobenem Brot hab ich manchmal trotz jahrelanger Übung ein sehr flaches Resultat.
    Grüßle
    Simone

  4. Ina | BackIna says:

    Liebe Lynn,
    Ich habe tatsächlich schon ganz lange einen geflochtenen Gärkorb im Keller liegen (Familien-Erbstück), wusste bisher aber noch nicht so recht was damit anzufangen… mit deinem Rezept werde ich ihn mal wieder zum Leben erwecken! Danke für die Anregung, das Brot sieht echt lecker aus 🙂
    Liebe Grüße,
    Ina

  5. Brotwein says:

    Es geht nichts über selbstgebackene Brote! Ich kaufe schon seit Jahren keines mehr. Mit Kräutern im Teig muss ich demnächst mal ausprobieren. LG Sylvia

  6. Eva von evchenkocht says:

    Hallo liebe Lynn,
    ich bin direkt ein Fan deines schönen Brotes. Die Krume sieht wirklich superfluffig und saftig aus. Da würd ich auch nur ein bisschen salzige Butter zu wollen. Herrlich!
    Liebe Grüße,
    Eva

Schreibe einen Kommentar