Karamell-Kracher: Crème brulée

Posted on 2 min read

Crème brulée ist mein absolutes Lieblingsdessert. Egal wo es auf der Karte steht, ich muss es unbedingt probieren. Nun habe ich endlich meinen eigenen Brenner, um selbst Crème brulée herzustellen und eine warme Karamellkruste auf die Vanille-Créme zu zaubern. Nach einer langen Reihe von Selbstversuchen hier mein Rezept.

Crème brulée

Crème brulée

Zutaten für Crème Brulée

400 ml Sahne, mit hohem Fettgehalt
150 g Crème Fraiche
4 EL brauner Zucker
5 Eigelb
1 Bourbon Vanilleschote, das Mark
n.B. Zitronen-Schale, Abrieb
Zucker, fein, weiß zum Karamelisieren

Zubereitung

Die Vanilleschote aufschneiden und das Mark mit einem Messer auskratzen und zusammen mit der Sahne aufkochen. Crème Fraiche und Eigelb mit der Vanille- Sahne verquirlen, Zucker und Zitronenabrieb hinzugeben und mit den restlichen Zutaten mischen. Nun alles mind. 1 Stunde bzw. über Nacht kalt stellen und ziehen lassen., das sorgt für einen intensiveren Geschmack.

Die Crème in feuerfeste Förmchen füllen und in die Fettpfanne des auf 150°C vorgeheizten Backofens stellen (mittlere Schiene). Die Fettpfanne bis zum Rand mit kochendem Wasser füllen. Das Wasser sorgt für eine gleichmäßige Temperatur und konstante Wärmeverteilung im Ofen und verhindert, dass die Mischung anbrennt. Die Crème stocken lassen. Wenn sie Blasen wirft, Temperatur etwas herunterschalten. Nach ca. 40 – 45 Min. sollte die Creme gestockt und der Kern nicht mehr flüssig sein. Die Temperatur lieber eine Idee weniger warm dafür die Backzeit etwas länger. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man sehr flexibel sein muss, denn Ofen und Schälchen beeinflussen die Dauer des “Stockprozesses” entsprechend.

Die Crème in den Förmchen auskühlen lassen und im Kühlschrank mind. 2 Stunden durchkühlen. Für ein optimales Ergebnis gebe ich die Crème vor dem Karamellisieren noch einmal kurz ins Eisfach, damit sie wirklich schön kalt ist. Für die Karamellschicht auf jedem Förmchen ca. 1 EL feinen, weißen Zucker verteilen und zum Abschluss langsam und gleichmäßig mit einem Flambierer (Lurch Butangas-Brenner) abflämmen bis sich eine glatte Schickt gebildet hat, um den Zucker zu karamellisieren. Wenn der Zucker ganz leicht befeuchtet ist oder bereits eine Stunde vor dem Karamellisieren auf die Crème gegeben wird, entsteht eine zusammenhängende Schicht. Die Creme soll unten noch kalt, oben heiß sein. Einfach ein wenig experimentieren.

Hinweis: Die Förmchen sind entscheidend für das Gelingen der Crème Brulée. Sie sollten ca. 2,5 – 3 cm hoch sein und einen Durchmesser von max. 12 cm haben. Bei größeren oder tieferen Gefäßen stockt die Crème nicht gleichmäßig, braucht sehr lange zum Stocken oder braucht zu hohe Temperaturen und flockt dadurch aus.

Crème brulée

Crème brulée

Diese Crème ist ein Traum! Mit einer tollen, knackigen Karamellkruste! Also worauf wartet ihr noch?

XOXO
signature

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 Comments
  • Tine
    Januar 30, 2013

    Ich liebe Crème brulée, danke fürs Rezept! Das wird auf jeden Fall ausprobiert!!!

  • Timothy
    März 31, 2014

    Ich weiß jetzt schon, mit welcher Speise ich das Fasten demnächst breche 😉

  • Lynn
    April 22, 2014

    Und gab es die Crème tatsächlich zum Fastenbrechen bei dir? Ich hoffe sie hat dir genauso gut geschmeckt wie uns!

Previous
Urlaubserinnerungen: Macadamia Cantuccini mit weißer Schokolade
Karamell-Kracher: Crème brulée