Es grünt so grün – Bärlauch-Pesto

Posted on 2 min read

Es grünt so grün, wenn der Bärlauch langsam im Garten sprießt und die Natur aus dem Winterschlaf erwacht. In den letzten Tagen hatte ich tatsächlich ein paar Mal das Gefühl, jetzt ist Frühling. Also ich bin bereit. Ihr auch? Na, dann kann es ja losgehen mit dem Frühling.

Der Bärlauch wird auch Wild-, oder Waldknoblauch genannt und spriesst nur im Frühjahr und dann auch nur kurz: meist von März bis Mai. Deshalb fangen wir ihn uns das aromatische Frühlingsgewächs in einer Würzpaste bzw. einem frischen Pesto ein. Heute gibt es ein herrlich grünes und frisches Pesto mit Bärlauch aus dem Garten. Wer keinen im Garten hat, kann auch auf dem Markt schauen. Beim Sammeln in der freien Natur ist Vorsicht geboten, da die Blätter leicht mit denen der giftigen Maiglöckchen oder der Herbstzeitlosen zu verwechseln ist. Am besten das Blatt zwischen den Finger zu zerreiben und prüfen, ob es nach Knoblauch riecht. Dann habt ihr Bärlauch gefunden, sonst weg damit!

kuechenkraenzchen_baerlauch_pesto

Zutaten für ca. 1 Glas mit ca. 250 ml Bärlauchpesto (4 Portionen Pasta)

1 Bund Bärlauch (ca. 100 g)
50 g Pinienkerne oder Mandeln, fein geröstet
75-100 g (Grana Padano, Parmigiano oder Pecorino), geraspelt
10-12 EL Olivenöl ((man braucht nicht viel, dafür vom Besten nehmen!)
n.B. Meersalz, fein gemahlen

Zubereitung

Den Bärlauch verlesen, Erdreste gut abspülen und Stängel abschneiden das dauert ein wenig, aber sollte sorgfältig gemacht werden. Dann den Bärlauch, Pinienkerne und Olivenöl in einen Mixer oder Multizerkleinerer geben und auf höchster Stufe in Intervallen pürieren. Zum Schluss den geraspelten Käse dazu geben, ich verwende hierfür gerne eine Mischung aus Grana Padano und Pecorino. Mit Meersalz abschmecken. Mit Pfeffer wäre ich vorsichtig, da der Bärlauch bereits eine ausgeprägte Schärfe mitbringt. Wem das nicht genug ist, der kann natürlich auch noch nachwürzen.

Das Pesto in ein ausgekochtes Weckglas füllen oder direkt verzehren. Kühl und dunkel lagern (bis zu acht Wochen und angebrochene Gläser natürlich im Kühlschrank aufbewahren.

kuechenkraenzchen_baerlauch_pesto

Ich habe damit gebacken und zeige euch in den nächsten Tagen, meinen Beitrag zum „Ich back’s mir-Brunch“ von tasteheriff. Lasst euch überraschen und bereitet schon mal das Pesto vor!

Liebe Grüße
Lynn

XOXO
signature

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

8 Comments
  • Elke
    März 23, 2016

    Das sieht gut aus! Ich mag Bärlauch sehr gern! Und als Pesto lässt es sich ja ein wenig aufbewahren, oder?

    • Lynn I küchenkränzchen
      März 28, 2016

      Liebe Elke, das Pesto lässt sich in sterilen Gläsern ungeöffnet ca. 6-8 Wochen aufbewahren. Nach dem Öffnen dann im Kühlschrank. Liebe Grüße Lynn

  • Christine
    März 23, 2016

    Meine liebe Lynn, das gibt’s bei uns jetzt auch demnächst zur Pasta. Danke für das Rezept! 😉

    • Lynn I küchenkränzchen
      März 28, 2016

      Lasst es euch schmecken 😘

  • Doerte
    März 26, 2016

    Hallo Lynn, das klingt nach einer klasse Pastasauce für die Schelle Küche. Bg Dörte

    • Lynn I küchenkränzchen
      März 28, 2016

      Liebe Dörte, das ist das Pesto auf jeden Fall! Mein Liebster könnte den Tag Pasta mit Pesto essen. Wir haben immer welches da für die Feierabendküche. Liebe Grüße Lynn

  • Sophie
    März 28, 2016

    Liebe Lynn,
    vielen Dank für das tolle Rezept!
    Ich liebe Bärlauch im Frühling total und werde dein Rezept ganz sicher ausprobieren!
    Übrigens ist da in deiner Rezepteingabe leider ein Fehler 😉 Du schreibst “1 Bund Pesto” statt “1 Bund Bärlauch”. Oder irre ich mich da? 😉
    Liebe Grüße,
    Sophie
    http://www.sophiessofa.blogspot.de

    • Lynn I küchenkränzchen
      März 28, 2016

      Liebe Sophie, du hast völlig recht. Wo war ich nur mit den Gedanken!? Wahrscheinlich schon beim nächsten Rezept 😉 Ich liebe Bärlauch auch sehr! Habe gerade noch welchen im Garten eingepflanzt. Liebe Grüße Lynn

Previous
Osterkuspern: Süße Kekse für den Osterhasen
Es grünt so grün – Bärlauch-Pesto