Mein neuer Brotkorb: Natürlich selbstgemacht

Neulich bin ich beim Einkaufen auf einen Flyer gestoßen: Nähkurse bei einer Kostümbildnerin. Und das auch noch in unmittelbarer Nachbarschaft. Nachdem ich schon längere Zeit nicht mehr an der Nähmaschine gesessen und meine geliebte Schneiderpuppe bei meinem Paps auf dem Dachboden verstaut habe, also ein willkommener Wiedereinstieg. Ein Projekt war schnell gefunden: ein Brotkorb zum Krempeln. Direkt nach der Arbeit ging es an die Nähmaschine im Atelier von Katharina Schmige. Stoffe, Spitze und Borten gibt’s in der kleinen Nähstube von Katharina mehr als genug und so waren die passenden Stoffe schnell gefunden. Natürlich passend zu meiner Kücheneinrichtung in rot. Und los ging’s. Voilà das ist er: mein neuer Brotkorb…

Foto: Katharina Schmige

Foto: Katharina Schmige
 
Vom sonntäglichen Frühstückstisch ist er nicht mehr wegzudenken und setzt frische Brötchen gekonnt in Szene. Das Besondere: er ist beidseitig verwendbar, kann gewaschen und einfach in der Wäscheschublade verstaut werden, wenn er nicht gebraucht wird. Mein kleiner Brotkorb hat auf jeden Fall Lust auf weitere Näh-Projekte gemacht! Auf meiner Wunschliste ganz oben: eine Schürze. Wenn ihr auch Lust habt zu nähen schaut doch einfach mal bei Katharina unter www.zickundzack.com vorbei.
 

Schreibe einen Kommentar